German

Fred Weston, Redakteur bei marxist.com, erklärt, wie sich die italienische Linke seit den 1970er Jahren mit der Politik des "kleineren Übels" zu Grunde richtete. Angesichts der angelaufenen Briefwahl bei den US-Wahlen und des enormen Drucks auf die Linke, für Joe Biden zu stimmen, um Donald Trump aus dem Amt zu jagen, lassen sich aus der italienischen Erfahrung wertvolle Lehren ziehen.

Der zwischen Armenien und Aserbaidschan ausgebrochene Konflikt ist ein blutiges Vermächtnis des Zusammenbruchs der Sowjetunion und der Wiederherstellung des Kapitalismus. Die Opfer sind die arbeitenden Menschen auf beiden Seiten, die mit ihrem Blut für die zynischen und reaktionären Spielereien ihrer Anführer zahlen. Wie diese Stellungnahme der russischen Sektion der IMT erklärt, können nur Internationalismus und Klassenkampf die ArbeiterInnen gegen ihre wahren Feinde führen: Ihre eigenen herrschenden Klassen.

Die ärmsten Länder der Welt befinden sich in einem Teufelskreis der Schuldenspirale. Die Coronavirus-Epidemie hat ihre Staatskassen zusätzlich stark belastet. Diese hauptsächlich rohstoffproduzierenden Länder hatten bereits mit dem Einbruch der Rohstoffpreise zu kämpfen und diese jüngste Krise macht die Situation völlig unerträglich, was auch große Auswirkungen auf die fortgeschrittenen kapitalistischen Länder hat.

Die Coronaviruspandemie hat nach offiziellen Angaben eine Million Menschen das Leben gekostet. Das Ausmaß dieser Tragödie ist ein direktes Produkt des Kapitalismus und seiner Repräsentanten. Ihre Missachtung für die ArbeiterInnen, Jugendlichen und Armen sowie ihre stümperhaften Versuche, das System zu retten, haben nur noch mehr Chaos erzeugt. Von Joe Attard.

In der Ballsh-Raffinerie haben seit August 2020 die Ölarbeiter heftig und massiv protestiert, um 22 fehlende Monatsgehälter zu bekommen. Zudem fordern sie feste Arbeitsverträge. Nach der Ankunft einiger Raffinerie-Manager vor Ort überquerten sie gewaltsam die Polizeiabsperrung und die Firmenabsperrung.

Die Zusammenstöße zwischen Griechenland und der Türkei, welche im Juli letzten Jahres begannen, scheinen nicht abzuklingen – im Gegenteil: sie scheinen mit jeder Woche an Intensität zuzunehmen. Es ist die schwerwiegendste Krise zwischen den beiden Ländern seit Jahrzehnten.

Mit Trauer und Bestürzung haben wir erfahren, dass der Genosse Roque Ferreira in Brasilien am 4. September 2020 an den Folgen von COVID-19 gestorben ist. Er war führendes Mitglied der Esquerda Marxista (Marxistische Linke, IMT in Brasilien) sowie des Movimento Negro Socialista (Schwarze Sozialistische Bewegung, MNS) und vor allem als Eisenbahner ein Leben lang ein engagierter Kollege und Klassenkämpfer.

Der Klimawandel stellt eine kolossale Bedrohung für die Menschheit dar und hat in der letzten Zeit zu gewaltigen Protesten (vor allem von jungen Menschen) geführt. Nur eine sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft, bei der die Produktion von der Arbeiterklasse demokratisch und in Harmonie mit dem Planeten geplant wird, kann die Bedrohung des Klimawandels beenden.

Als Marxisten wissen wir, dass die gegenwärtige politische Krise in Weißrussland nicht durch zufällige Umstände oder durch Intrigen bestimmter Staaten verursacht wurde. Sie ist die Folge der sozioökonomischen Krise, mit der das Land in den letzten Jahren zu kämpfen hatte.

Die Internationale Marxistische Universität (IMU) der Internationalen Marxistischen Tendenz (IMT) vom 25. bis 28. Juli 2020 endete, wie sie begann: mit enormem revolutionären Optimismus! Im Verlauf der Veranstaltung haben sich fast 6.500 Personen aus mehr als 115 Ländern angemeldet.

Zur hundersten Jährung des Geburtstags von Friedrich Engels veröffentlichen wir hier Lenins Nachruf an den Mitbegrüder des wissenschaftlichen Sozialismus.

Unterdrückung und Diskriminierung sind ein nicht wegzudenkender Bestandteil des herrschenden Systems, wozu auch die systematische Verfolgung bzw. Stigmatisierung von sexuellen Orientierungen und -Identitäten gehört, die nicht der ‘Norm’ entsprechen. Als MarxistInnen kämpfen wir entschlossen gegen jede Form von Sexismus, Diskriminierung und Unterdrückung. Doch wir müssen die Frage, wie wir diese barbarischen Zustände überwinden können und die freie Entfaltung aller Menschen sicherstellen können, mit Ernsthaftigkeit behandeln. Das heißt auch, Diskussionen über Theorien und Methoden zur Befreiung zu führen. Von Yola Kipcak.

Die International Marxist University 2020 ist eine viertägige Online-Veranstaltung. Sie findet vom 25. bis am 28. Juli statt und wird von der Internationalen Marxistischen Tendenz (IMT) veranstaltet. Die International Marxist University 2020 ist der Verteidigung revolutionärer sozialistischer Ideen sowie der Ausbildung von ArbeiterInnen und Jugendlichen in der marxistischen Methode gewidmet.

Alan Woods kommentiert den Aufstand in den USA, der durch den Mord von Polizisten an George Floyd ausgelöst wurde und zum Auslöser für eine Explosion der Wut der Unterdrückten geworden ist, die Schockwellen in die ganze Welt geschickt hat. Welcher Kurs muss eingeschlagen werden?

Weltweit finden derzeit Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus gegen Schwarze statt. Betrachtet man die Geschichte des Rassismus und des Kampfes der Schwarzen in den USA dagegen, sieht man deutlich, dass Kapitalismus und Rassismus eng miteinander verbunden sind und nur gemeinsam bekämpft werden können. Der folgende Text ist ein Auszug aus einem Dokument von „Socialist Revolution“, der US-Sektion der IMT.

Der Mord der Polizei an George Floyd in Minneapolis hat eine Protestwelle im ganzen Land losgetreten, die vielerorts außer Kontrolle gerät. Vor einer Woche war er, ein unbewaffneter schwarzer Mann, von vier Polizisten gefesselt worden, bevor er zu Tode erstickt wurde.