Ein Bericht aus dem Westjordanland

Marxist.com führte ein Interview mit einem palästinensischen Lehrer, der im Westjordanland lebt. Er bietet einen eindrücklichen Augenzeugenbericht über die brutale Gewalt, die von illegalen israelischen Siedlern mit Unterstützung der IDF (Israelische Verteidigungsstreitkräfte) gegen Palästinenser ausgeübt wird. Er bringt auch die Frustration gegenüber der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und der herrschenden Elite im Nahen Osten zum Ausdruck, die Palästina ihrem Schicksal überlassen. Im starken Gegensatz dazu hebt er die große Solidarität der Massen in der Region hervor. Der Interviewte hat aus Sicherheitsgründen darum gebeten, anonym zu bleiben.


Herzlich willkommen. Könntest du uns etwas über dich erzählen?

Ja, vielen Dank für die Einladung zum Interview. Ich unterrichte an einer weiterführenden Schule. Und ich bin heute hier, um über die Situation im Westjordanland zu reden.

Wie hat sich die Situation seit dem 7. Oktober verändert?

Sie hat sich in vielerlei Hinsicht verändert, das betrifft das Verhalten der Autonomiebehörde (PA) und das Verhalten der (israelischen) Soldaten, aber auch das Verhalten der Siedler, die überall in der Umgebung, in jedem Dorf und jeder Stadt im Westjordanland zu finden sind.

Die Unterstützung der israelischen Regierung (für die Siedler), insbesondere in Bezug auf Waffen und Geld, wurde massiv erhöht. Das Ministerium für öffentliche Sicherheit Israels hat die Siedler mit 10.000 neuen Waffen ausgerüstet, die benutzt werden, um Palästinenser anzugreifen.

Ich möchte gerne auf die Deklaration vom israelischen Premierminister Netanyahu aufmerksam machen, dass sie sich in einem Kriegszustand befinden und dass er den Israelis grünes Licht gegeben hat, Palästinenser umzubringen, indem sie für diese Taten Straffreiheit garantierten.

Die Siedler ergreifen die Gelegenheit, jeden Palästinenser anzugreifen – nicht nur auf den Hauptstraßen, sondern auch bei der Olivenernte, die zeitgleich mit diesem Krieg stattfindet.

Da die palästinensischen Dorfbewohner in dieser Zeit zur Ernte zu ihren Olivenhainen gehen, besteht ein erhöhtes Risiko, israelischen Siedlern mit Unterstützung israelischer Soldaten zu begegnen. Sie attackieren alle palästinensischen Dorfbewohner, die sich nicht verteidigen können und nichts bei sich haben außer ihren Geräten zur Olivenernte.

Wenn ich der Präsident von Palästina wäre, dann würde ich den Krieg erklären, weil der Gegner das bereits gemacht hat und es die Situation etwas ausgleichen würde. Doch Präsident Abbas hat noch nicht einmal den Notstand ausgerufen. Er tut so, als wäre alles in Ordnung hier im Westjordanland.

Leider sagt der Ministerrat hier in Palästina, dass jeder Angestellte, jeder Lehrer, jede Krankenschwester und jede Arzt ihr bestes Versuchen soll, um zur Arbeit zu kommen. Sie haben auch schriftlich Stellung bezogen und gesagt, dass die Situation im Westjordanland nicht kritisch ist. Doch trotzdem wurden vor zwei Tagen eine Gruppe Lehrer am Heimweg von ihrer Schule angeschossen und verwundet.

Angeschossen von Siedlern oder Soldaten?

Von Siedlern.

Seit dem 7. Oktober wurden weit über 100 Palästinenser im Westjordanland umgebracht. Hast du von der dieser zunehmenden Gewalt etwas persönlich mitbekommen?

Ja. Mich hat eine Krankenschwester aus einem Dorf in der Nähe gebeten, ihr zur Unterstützung Medikamente zu bringen. Auf dem Weg zu ihr sah ich den Leichentransport einiger Märtyrer. Diejenigen, die vor Ort waren, erzählten mir was passiert war. Viele Siedler – mindestens 10 davon, unterstützt durch israelische Soldaten – haben ein Haus am Rande des Dorfes angegriffen.

Und während die Bewohner versucht haben sich zu verstecken, brachen die Siedler in das Haus ein und griffen sie an. Anwohner und Durchreisenden hörten die Schreie ihrer Nachbarn. Sie wollten ihnen zu Hilfe eilen, aber die israelischen Soldaten und Siedler haben auf sie geschossen und zwar nicht mit Gummigeschosse oder Tränengas. Sie haben scharfe Munition benutzt und auf lebenswichtige Körperteile gezielt.

Ein Junge, der in die Schule geht, in der ich unterrichte, wurde unter einem Olivenbaum erschossen. Doch er ist nicht sofort gestorben. Als sein Freund versuchte ihm zu helfen und an einen sicheren Ort oder zu einer Klinik zu bringen, wurde er ebenfalls angeschossen. Beide wurden liegengelassen, bis sie unter dem Olivenbaum starben.

Sie wurden von Siedlern getötet?

Laut den Zeugenaussagen – Ja. Es war ein Siedler, der ein Scharfschütze ist. Er ist geübt im Umgang mit der Waffe und verwendet jeweils eine Kugel, um gezielt jeweils einen Palästinenser umzubringen.

Dann wurden die Leichen zu einem Beamten und in ein Krankenhaus gebracht, und nach zwei Tagen wurden die Leichen begraben. Das Palästinensische Ministerium erklärte, dass es den Menschen erlaubt sei, die Leichen ihrer Angehörigen mitzunehmen. Doch auf ihrem Weg zurück in das Dorf, verkündete eine Gruppe israelischer Siedlern, sie würden die Straße blockieren, um den Palästinensern eine Lektion zu erteilen.

Sie blockierten die Straße, griffen die Krankenwägen und einige Autos an, die mit ihnen fuhren, und sie nahmen die Leichen aus den Krankenwägen und warfen sie auf die Straße. Einer der wütenden Verwandten dieser Märtyrer stieg aus seinem Auto, um die Leichen wieder in den Krankenwagen zu legen. Aber die Siedler erschossen ihn auf der Stelle. Als sein Sohn angerannt kam, um zu sehen, ob er noch am Leben war, erschossen sie ihn ebenso und fügten der Liste zwei weitere Tote hinzu.

Die Bewohner desselben Dorfes, Angehörige der Toten, mussten tragischerweise noch mehr Märtyrer begraben.

Du hast darüber gesprochen, dass das Verhalten der Siedler gewalttätiger wird und sich die Angriffe intensivieren. Du hast auch gesagt, dass sich das Verhalten der israelischen Soldaten verändert hat. Wie hat es sich verändert?

Wenn in den vergangenen 20 Jahren, solange ich mich erinnern kann, Siedler palästinensische Dörfer oder Autos auf den Hauptstraßen angriffen, mussten die israelischen Soldaten sie stoppen und umzingelten sie. Aber in letzter Zeit benutzen israelischen Siedler die Macht und die Ausrüstung der israelischen Soldaten selbst, um ihre Pläne zu erreichen.

Die Siedler haben vor, noch brutaler gegen die Palästinenser vorzugehen. Sie tun, was auch immer sie wollen.

Vor Beginn des Interviews hast du erwähnt, dass du in der Vergangenheit gesehen hast, wie israelische Soldaten scharfe Munition anstelle von Gummigeschossen und anderen weniger tödlichen Methoden verwendeten. Hat dies in den letzten paar Wochen zugenommen?

Ja, das ist richtig. Ich unterrichte an der Schule, in der die Hälfte der Vorfälle und Schikanen im Westjordanland durch Siedler oder Soldaten in Schulen stattgefunden haben. Es war ein Krisenherd von Gewalt. Ich erinnere mich nicht an viele Fälle, in denen die israelischen Soldaten scharfe Munition benutzt haben, – vielleicht gab es 10 solche Vorfälle. Aber heutzutage, wann auch immer man in der Nacht aufwacht, hört man scharfe Gewehrfeuer überall. Jeder Palästinenser, der auf einer Straße unterwegs ist, die er eigentlich nicht hätte befahren sollen, wird von israelischen Siedlern und manchmal auch von israelischen Soldaten angegriffen.

Meiner bescheidenen Meinung nach verwenden sie scharfe Munition, um zu töten. Ich bin kein Analyst oder Politiker, aber es scheint so, als hätten sie die Erlaubnis erhalten, zu töten und jeden Palästinenser anzugreifen. Ihr Ziel ist es, nicht zu verwunden, sondern zu töten. Ich nehme an, sie sehen das als ihre Chance, um ihre Macht zu beweisen und die Palästinenser zu belästigen, soviel sie nur können.

Offensichtlich benutzten die israelische Regierung und Armee die Ausrede, dass sie tausende von Zivilisten töten, weil sie versuchen, die Hamas zu bekämpfen, der sie vorwerfen menschliche Schutzschilde zu benutzen. Das ist natürlich eine absurde Ausrede für die offensichtliche Kollektivbestrafung des Gazastreifens. Aber das Westjordanland wird nicht von der Hamas kontrolliert. Diese Angriffe sind also reiner Terror. Sie zielen darauf ab, zu terrorisieren und einzuschüchtern und um Gewalt gegen Palästinensern auszuüben, richtig?

Ja. Definitiv. Ja, ich stimme dir zu 100% zu.

Du bist Lehrer, also musst du auch die Stimmung der jungen Palästinenser im Westjordanland kennen Wie ist die Stimmung unter deinen Schülern?

Wir fühlen uns alle hilflos und machtlos. Wir können nichts tun, gar nichts. Wenn wir angegriffen werden, zum Beispiel in unseren Häusern, können wir uns nicht verteidigen. Und das ist sehr traurig, weil die PA komplett abwesend ist. Abbas unternimmt überhaupt nichts. Er hat eine nationale Armee, er nennt es eine nationale Sicherheitsarmee, aber sie schlafen alle in ihren Häusern. Sie tun nichts. Sie verteidigen nichts. Sie sind nicht präsent an den Zugängen zu den Dörfer, Gemeinden, Städte und Flüchtlingslager. Sie sind einfach nicht da.

Ich bin auch ein Mitglied in meiner lokalen Gemeinde und ich fühle mich immer verantwortlich auf die eine oder andere Art bei den Krisen in der Gegend zu helfen. Deswegen wurde ich gerufen, um medizinische Hilfe in den anderen Dörfern zu leisten, weil ich hier aktiv bin.

Ich diskutiere oft mit vielen jungen Leuten darüber, dass wir die Zugänge und Ausgänge von unserem Dorf bewachen sollen. Das wäre eine sehr logische Antwort, aber wir haben nichts, womit wir uns verteidigen könnten. Wie können wir zu den Eingängen gehen, wenn ein verrückter Siedler oder ein verrückter Siedlerjugendlicher einfach kommt und uns alle erschießt, und dann sind wir alle tot, weil wir nichts haben mit dem wir uns beschützen können. So wird es irrsinnig. Hier zu sein ist wie in einem Gefängnis zu leben.

Also sind wir komplett wehrlos. Obwohl wir angeblich eine Armee haben sollten, sind wir hilflos. Obwohl wir eine Regierung hier haben, und das mag vielleicht etwas komisch klingen, aber meiner Meinung nach arbeiten beide Regierungen zusammen.

Die israelische Regierung und die Palästinensische Autonomiebehörde meinst du?

Ja, sie arbeiten beide zusammen, und der einzige Unterschied ist, dass sich die israelische Regierung gut um ihre Bürger kümmert, indem sie neue Technologie kauft, wie zum Beispiel den Iron Dome und viele andere Dinge. Sie geben den Siedlern neue Waffen, nicht nur um sich selbst zu schützen, sondern auch um Palästinenser anzugreifen.

Die PA auf der anderen Seite sperrt Palästinenser ein, die die Rolle der Autonomiebehörde kritisieren und rufen auf, gegen sie zu ermitteln. Sie fragen die Leute: „Mit wem arbeitest du zusammen?“ Einer meiner Freunde wurde vor einigen Tagen von der Behörde vorgeladen, und als er dort erschien, war das Stadtzentrum voller Palästinenser, obwohl die Straßen so gefährlich sind. Und als er sich mit einigen von ihnen unterhielt, fand er heraus, dass sie alle vorgeladen wurden, weil sie (online) etwas gegen die Regierung gepostet haben.

Ich sage ihnen (der Regierung): „Ihr macht gar nichts, um uns zu beschützen oder unser Land oder unsere Leben zu verteidigen, ihr macht nichts und sagt nichts. Ihr seid machtlos und nutzlos und ihr solltet nicht mehr in eurer Machtposition sein.”

Es klingt, als ob sich die Menschen im Westjordanland nicht nur schutzlos fühlen, sondern auch extrem wütend sind, wütend auf Israel natürlich, aber auch wütend auf die Palästinensische Autonomiebehörde?

Schauen wir uns das an. Was ist, meiner Ansicht nach die PA? Wenn ich etwa zu einem Psychologen gehe, finde ich vielleicht heraus, dass ich heute an vielen Störungen leide, weil ich angefangen habe, meine Nägel zu kauen und mir manchmal die Haare ausreiße. Und das ist alles unterbewusst, aufgrund der Situation hier. Ich kann nichts tun. Ich bin die ganze Zeit wütend. Ich schaue zum Beispiel regelmäßig auf sozialen Medien, um sicherzugehen, dass nicht ganz Gaza, als Teil Palästinas, verschwunden ist. Wo ist der freie Teil Palästinas? Wir sind alle besetzt, aber Gaza ist der einzige Teil der jetzt oder zumindest in der Vergangenheit, aktiv für ihre Freiheit gearbeitet hat. Für die Freiheit der Al-Aqsa-Moschee wie sie sagen, nicht für sich selbst.

Sie leiden unter einem Mangel an Wasser, Mangel an Elektrizität, Mangel an vielen Dingen und wir genießen manche Dinge, genießen den Luxus, Trinkwasser zu haben, wann immer wir es brauchen, während viele von ihnen, vielleicht Tausende, tagelange in zerstörten Häusern verbracht haben. Wenn ich darüber nachdenke, werde ich wahnsinnig, weil das unglaublich ist und ich kann keine Stunde auf demselben Stuhl sitzenbleiben.

Stell dir vor, du bleibst tagelang in der Dunkelheit und hast keine Hoffnung, lebendig gefunden zu werden. Das ist verrückt, und unsere Wut richtet sich nicht nur gegen die israelische Regierung oder die Soldaten oder die Siedler oder die PA, sondern auch gegen die umliegenden arabischen Staaten. Sie haben Armeen und könnten etwas tun. Sie könnten helfen, Palästina zu befreien, aber sie bevorzugen, das nicht zu tun.

Vielleicht gibt es einen kulturellen Unterschied zwischen unserer Kultur und deiner, aber wir Araber, wenn wir uns treffen... Lass mich dir eine Geschichte erzählen. 2020 war ich in den Vereinigten Staaten. Und ich bin direkt in ein Café gegangen, um Wasserpfeife zu rauchen. Als ich das Café betrat, erkannte mich jemand als Araber und ging zu mir. Er fragte mich: „Wo kommst du her?“ Ich antwortete: „Ich bin aus Palästina und du?“ Er sagte: „Ich bin aus Syrien, das ist großartig.“

Er war der Besitzer des Lokals, wir saßen zusammen und er hat mich seinem Team vorgestellt, die Karten spielten. Wir haben alle eine starke Verbindung zueinander, wo immer wir hingehen. Wir fühlen etwas für einander, eine Art Verantwortung oder Pflicht, uns gegenseitig zu beschützen oder uns gegenseitig zu helfen.

Das trifft noch immer zu, aber nur in Bezug auf Menschen, nicht auf Regierungen. Vielleicht hast du von den hunderttausenden Jordaniern gehört, die zur Grenze marschiert sind, weil sie durchbrechen wollten, um bei der Verteidigung oder Befreiung von Palästina zu helfen. Auch viele, viele ägyptische Menschen hier und dort, im Osten und im Westen, verteidigen unsere Sache und betreiben Aufklärung in den sozialen Medien. Werden Dinge auf den offiziellen Kanälen wie BBC oder CNN etc. richtiggestellt?

Die einzige Schuld trifft die Entscheidungsträger wie Al-Sisi in Ägypten und König Abdullah (und nicht die normalen Menschen). Die Machthaber haben Armeen. Sie können viele Dinge tun, aber leider tun sie nichts.

Nun das zeigt, wer die wahren Freunde des palästinensischen Volkes sind. Es sind nicht diese reaktionären Herrscher; es sind die normalen, arbeitenden Menschen, die armen Menschen, die jungen Menschen, die zu hunderttausenden auf die Straße gehen, wutentbrannt, wie du sagst, sie fühlen eine große Empörung gegenüber den schrecklichen Verbrechen, die Palästina angetan werden, und sind empört und wütend auf ihre Regierungen. Deswegen sagen wir und die IMT, dass eine neue arabische Revolution vonnöten ist. Eine neue revolutionäre Welle, die über den Nahen Osten hinwegfegt, nicht nur um Palästina zu befreien, sondern um alle Menschen des Nahen Ostens vor Armut, Despotismus und Krieg zu befreien.

Hinsichtlich der Frage der Solidarität: Da geht es nicht nur um den Nahen Osten, sondern auch um die imperialistischen Länder. Natürlich hat meine Regierung, die britische Regierung, eine schreckliche Position gegenüber Palästina. Sie unterstützt die israelischen Verbrechen bis zum Äußersten. Die USA ist der wichtigste imperialistische Unterstützer Israels und sie schützt Israel vor jeglichem Vorwurf der begangenen Verbrechen. Aber es gab große Demonstrationen in den USA, in London und in vielen anderen Ländern.

Erst kürzlich sahen wir 500.000 auf den Straßen. In Frankreich, wo Proteste für Palästina verboten wurden und auch in Berlin. Also Palästina ist nicht nur im Nahen Osten ein Leuchtfeuer des Widerstands. Es ist ein Leuchtfeuer für Arbeiter & unterdrückte Menschen auf der ganzen Welt.

Das letzte, was ich dich fragen will, ist: Hast du eine Nachricht an die einfachen Menschen, die arbeitenden Menschen, die jungen Menschen und die armen Menschen überall auf der Welt, die der Propaganda und Repressionen der Regierungen trotzen und zur Unterstützung von Palästina auf die Straßen gehen?

Ja. Verlasse dich erstens nicht nur auf einen Fernsehsender, um die Wahrheit herauszufinden und denke immer über Dinge zweimal nach, denn die Fakten sind klar. Jeder kann herausfinden was wahr und was falsch ist. Das ist eine Botschaft und die andere ist: Unterschätze nicht die Rolle der Verbreitung dieser Botschaft.

Vielen Dank dass du heute bei uns warst: Solidarität und Free Palestine! Intifada bis zum Sieg - Revolution bis zum Sieg!

Join us

If you want more information about joining the IMT, fill in this form. We will get back to you as soon as possible.