Mehr als eine Million Menschen demonstrierten am Freitag, den 25. Oktober, in Santiago de Chile, beim "La marcha más grande de Chile" (Die größte Demonstration Chiles) – eine treffende Beschreibung, denn diese war sogar größer als die Abschlusskundgebung der NO-Kampagne 1988, die eine Million Menschen zusammenführte. Von Jorge Martin.

So erhebt etwa der rechte Flügel in der britischen Labour Party schon seit einiger Zeit vehement den Vorwurf des Antisemitismus gegen Jeremy Corbyn und den linken Flügel der britischen Labour Party. Eine Kritik am Zionismus und an der Regierungspolitik Israels sei antisemitisch. Auch in Deutschland wird dieser Vorwurf oft seitens Konservativer und „Anti-Deutscher“ erhoben. Manche halten sogar schon die marxistische Kapitalismuskritik für „strukturell antisemitisch.“ Wir veröffentlichen an dieser Stelle den Artikel unserer britischen Schwesterzeitung Socialist Appeal, in dem James Kilby den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus klar stellt und erklärt, warum nur ein Bruch mit dem Kapitalismus Antisemitismus, Rassismus, Besatzung und Konflikt beenden kann.

Mit einer kollabierenden Wirtschaft und einer enormen Verschuldung hat die korrupte Hariri-Regierung verzweifelt versucht, neue Einnahmen zu erzielen, um ihre Rückzahlungen zu decken und den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank sowie andere imperialistische Institutionen zu beruhigen. Leider hat dies für jeden, der nicht Teil des korrupten Regimes im Libanon ist, einen Abbau der sozialen Leistungen und eine höhere Besteuerung der Armen bedeutet. Die Situation erreichte einen kritischen Punkt, als die Regierung eine geplante Abgabe auf WhatsApp-Anrufe ankündigte. Die Massen stürmten die Straßen, und Tausende von Jugendlichen protestierten am Donnerstagabend. Am nächsten Tag wurden die Proteste größer und umfassten Familien, Arbeiter und die allgemeine Bevölkerung. Dies gipfelte in einer enormen Massenbewegung am Samstag, mit über 1.200.000 Demonstranten im ganzen Land und geschätzten 2 Millionen am Sonntag. In jeder Provinz hat sich das libanesische Volk aller Religionen einer Bewegung angeschlossen, die sektiererische Spaltungen überwunden hat. Ohne jede Organisation oder Führung haben die revolutionären Massen der gewalttätigen Unterdrückung getrotzt, um gegen ihre diebischen Herrscher zu kämpfen.